Wegpunkt 20 - Niers und Nierssee

11 Juli 2017, 7:53 am geschrieben von 
Publiziert in TOUR DE LÉO
Gelesen 2068 mal Letzte Änderung am Sonntag, 16 Juli 2017 12:01

Die Niers ist ein Flachlandfluss, welcher durch Deutschland sowie durch die Niederlande verläuft, wo er schließlich in die Maas mündet. Der Fluss weist eine Länge von 113 Kilometer auf, wovon acht Kilometer durch die Niederlande fließen.

Rund 735.000 Menschen verfügen über einen Wohnsitz in dem 1.380 Quadratkilometer großen Einzugsgebiet um die Niers herum, welches zudem eine Vielzahl an Naturschutzgebieten, Rad- sowie Wanderwegen und Möglichkeiten zum Befahren des Flusses mit Paddelbooten aufweist. Durch gerade auch kurvige Strecken, welche den Besucher an bewachsenen Böschungen vorbeiführen, wirkt der Weg für Spaziergänger sowie Radfahrer einladend und kann somit auch als kleines Erholungsgebiet angesehen werden.

Ihren Anfang findet die Niers in dem Ort Kuckum (Ortsteil der Stadt Erkelenz), woraufhin sie weiter in Richtung Mönchengladbach fließt, dies geschieht mit einer ungefähren Fließgeschwindigkeit von etwa zwei Kilometern pro Stunde.

Die Niers verläuft südwestlich an Neersen entlang, anschließend durchquert sie mehrere Viersener Stadtteile, darunter auch Süchteln, hier verläuft sie weiter in Richtung Grefrath. Weitere nennenswerte Orte, die der Fluss durchkreuzt, wären unter anderem der Kreis Kleve, Kevelaer, Weeze, Goch und Kessel. In der niederländischen Provinz Limburg findet man die Mündung der Niers vor, welche sich im Ortsteil Gennep befindet.

Die Niers zählt durch die naheliegenden 24 Kläranlagen zu den stark genutzten Flüssen in Nordrhein-Westfalen. Zirka 65 Millionen Kubikmeter Grundwasser werden hier zu Trinkwasser gereinigt, auch Brauchwasser findet hier Verwendung.

Durch diese Vorgänge stieg die Wasserqualität der Niers in den letzten Jahren stark an, sodass nun auch viele Tiere erneut in den Gewässern heimisch sind. Die biologische Station ‚Krickenbacher Seen’ konnte im Jahre 2012 zweiundzwanzig Fischarten zertifizieren.

Das Gewässer liegt auf einem bis zu 500 Meter breiten Terrain, dieses wurde bereits vom Rhein durchflutet, wodurch noch heute bis zu zwei Meter hohe Terrassenkanten sichtbar sind, welche einst der Rhein zeichnete. In den letzten Jahrhunderten sind zudem mehrere Begradigungen sowie das Versehren mit Wehren durchgeführt worden. Grund hierfür war besonders die Vielzahl an Mühlen: um die Mühlräder antreiben zu können, musste eine gewisse Fallhöhe erlangt werden. Zudem hatten die Bewohner durch das noch immer geringe Gefälle mit Hochwasser- und Überflutungsproblemen zu kämpfen, später auch mit Abwässern und Schlamm, was jedoch durch die Klärung des Abwassers beseitigt werden konnte. Um den Prozess einer steigenden Wasserqualität zu unterstützen, fand sich 1927 der Niersverband zusammen, wodurch auch eine große Artenvielfalt wiederhergestellt werden konnte.

 

Der Nierssee liegt im Ortsteil Neersen und fungiert heute als Schönungsbecken für die Kläranlage Mönchengladbach-Neuwerk. Er entstand in den siebziger Jahren durch Bedarf an Kies, welcher zu einem großen Teil für den Bau der Autobahn sowie für das Neersener Autobahnkreuz benötigt wurde. Er weist eine Fläche von 210.000 Quadratmetern auf. Darüber hinaus ist der Nierssee durch seine Größe in der Lage, maximal 350.000 Kubikmeter Wasser zusätzlich aufzunehmen, somit können Überschwemmungen der Niers verhindert werden.

Nachdem das Wasser geklärt worden ist, bleibt es sich noch zehn bis vierzehn Tage im See, ehe es in die Niers gespült wird.

Eine Besonderheit des Sees ist die große Vielfalt an Vögeln, rund dreißig Arten haben hier ihr Zuhause. Ihre Nahrung stellen insbesondere die Fische dar, die durch die gute Wasserqualität des Gewässers wieder dort beheimatet sind.

 

(Johanna und Lea)

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.