Bericht über die Klassenfahrt des 6. Jahrgangs in die Jugendherberge Hellenthal

Montag, 25.04.2016 - Tag 1

Am Montag Morgen ist die Jahrgangsstufe 6 um kurz nach acht in die Eifel zur Jugendherberge Hellenthal losgefahren. Wir sind ca. zwei Stunden gefahren bis wir angekommen sind. Dort sind wir dann in die Gemeinschaftsräume gegangen und es kam eine Mitarbeiterin, die uns die Regeln gesagt und uns noch ein paar Dinge erklärt hat. Danach sind wir auf die Zimmer gegangen um unsere Koffer abzustellen. Dann gab es erst einmal Mittagessen. Nach dem Mittagessen sollten wir uns umziehen. Als wir dann wieder in dem Gemeinschaftsraum saßen, kam unser Trainer, der mit uns dann ein paar Kennenlernspiele durchgeführt  hat. Danach haben wir draußen hinterm Haus im Wald weiter gespielt. Aber leider war es sehr kalt und matschig, darum sind wir wieder rein ins Warme und durften unsere Koffer auspacken, die Betten beziehen und uns ein bisschen einleben. Um 18.00 Uhr gab es Abendessen. Nachdem wir gegessen haben, sollten wir uns warme Kleidung anziehen und in den Gemeinschaftsraum kommen. Der Trainer hat dann mit uns eine Nachtwanderung gemacht. Als es schon sehr dunkel war, sind wir stehen geblieben und die Lehrer sind 10 Minuten vorgegangen. Diejenigen, die sich das zutrauten, durften dann das Stück alleine gehen. Diejenigen, die Angst hatten, durften auch zu zweit gehen. Als dann alle wieder zusammen waren, hatte es angefangen zu schneien. Wir sind erst spät wieder zurückgekommen. Viele waren müde und erschöpft. Nachdem die Lehrer nochmal in alle Zimmer gekommen waren, lagen wir alle im Bett und waren schnell eingeschlafen.  

Franziska Wenzel, 6a


 

Dienstag, 26.04.2016 - Tag 2

Der Dienstag war leider ein nasser Tag, weil es den ganzen Tag über geregnet hat. Morgens brauchten all etwas länger, weil wir wegen der Nachtwanderung erst sehr spät zurück in die Jugendherberge gekommen sind. Ab 8:00 Uhr gab es ein Frühstück mit frischen Brötchen und warmen Getränken. Nach dem Frühstück ging das Programm mit unseren Trainern weiter.  Die Klassen teilten sich auf und gingen entweder zuerst klettern oder zuerst spielen. Bei den angebotenen Spielen ging es um die Stärkung der Klassengemeinschaft und wir hatten alle viel Spaß dabei.  Die zwei besten Spiele hießen „Haie und Angler“ und „Titanic.“ Bei „Haie und Angler“  gab es zwei Teams, die entweder ihre Insel verteidigen mussten oder versuchen mussten die Inselbewohner zu den anderen Haien ins „Wasser“ zu ziehen. Das „Titanic“-Spiel erforderte viel Teamgeist, weil die ganze Klasse versuchen musste auf nur neun Holzbrettern eine große Distanz zur rettenden Insel zu überwinden.  Hierbei wurde es ganz schön eng auf den Brettern und wir mussten lange überlegen, wie wir die Bretter hinlegen um weiter zu kommen. Einige Klassen sind auch in den Wald gegangen, um aus Ästen und Stöcken eine Riesenmurmelbahn zu bauen, in der es auch Hindernisse, wie scharfe Kurven und Rampen geben sollte. Nach der ersten Trainingsphase hatten wir etwas Freizeit bis zum Mittagessen (es gab Frikadellen). Danach ging es dann mit Klettern/Spielen weiter. Beim Klettern haben uns unsere Trainer zunächst erklärt, was man alles beachten muss und uns die Gurte richtig angelegt. Dann ging es rauf auf die Bäume. Man konnte bis auf 16m hochklettern, aber nicht alle haben sich ganz so weit getraut. Trotzdem hat das Klettern viel Spaß gemacht. Abends haben die einzelnen Klassen dann Zeit in den jeweiligen Gruppenräumen verbracht und Spiele gespielt. Als Überraschung gab es dazu dann Pizza für uns.

Eryk Furtak, 6b


 

Mittwoch, 27.04.2016 - Tag 3

Am Mittwoch starteten wir den Tag um 9:00 Uhr mit einem Frühstück.  Es gab Weizen- und Körnerbrötchen, zudem findet man folgenden Aufschnitt: Wurst, Salami, Tomatenscheiben, Gurkenscheiben, Butter, Frischkäse, Nutella und Marmelade. Zu trinken konnte man warmen oder kalten Kakao, Wasser mit Sprudel und Tee bekommen. Das Frühstück endete um 10:00 Uhr und an diesen Vormittag erhielten wir von unseren Klassenlehrern die Möglichkeit, unsere Freizeit selbst zu bestimmen. Wir waren auf unseren Zimmer, haben Musik gehört, haben anderen Zimmern einen Besuch abgestattet und haben sehr viel gelacht. Um 13:00 Uhr gab es dann auch schon wieder Mittagessen. Wir aßen Frikadellen mit Kartoffelpüree, Erbsen und Möhren. Zum Nachtisch gab es Schokoladenpudding. Das Mittagessen endete um 14:00 Uhr. Um 14:45 Uhr sollten wir uns im Aufenthaltsraum treffen, denn danach startete die Dorf-Ralley. Wir mussten mindestens in 3-er Gruppen losgehen. Alle Gruppen bekamen vier Blätter mit 46 Aufgaben. Auf den Weg konnte man ein „Nahkauf “ finden, in dem die Schüler einkaufen durften. Alle Schüler mussten spätestens um 17:30 Uhr wieder in der Jugendherberge sein. Ab 18:00 Uhr hatten wir Abendessen. Wir konnten  Würstchen mit Brötchen und Ketchup oder Senf essen. Ab 20:00 Uhr konnte man ein offenes Angebot wahrnehmen, indem Brett- oder Gruppenspiele angeboten wurden. Ebenso konnte man einen Film gucken oder den Abend alleine auf den Zimmern genießen. Ab 21:30 Uhr endete das offene Angebot und die Nachtruhe begann nach dem Zähneputzen für uns um 22.00 Uhr.    

Oliver Engels, Pia Eicker, Raven Schult, Erijon Syla  und Justin Kämmer, 6c


 

Donnerstag, 28.04.2016 - Tag 4

Wir waren nun schon einige Tage mit der gesamten Stufe des sechsten Jahrgangs in Hellenthal. Am Donnerstag dem 28.04.2016 sind wir um halb acht aufgestanden und um 8.00 Uhr haben wir mit unserer Klasse gefrühstückt. Nach dem Essen packten wir unsere Lunchpakete für das Wildgehege. In dem Gehege konnten wir verschiedene Tiere sehen und auch streicheln. Wir machten uns mit dem gesamten Jahrgang auf den Weg, dies dauerte ca. eine Stunde und 30 Minuten. Als wir dort eintrafen, durften wir zunächst die Greifvögel angucken, bevor die eigentliche Show losging. In der Greifvogelshow sind verschiedene Vögel über uns hinweggeflogen, auch ganz dicht an unseren Köpfen vorbei. Danach konnten wir sogar ein Foto mit einem der Greifvögel machen, sogar anfassen wurde uns dabei erlaubt. Anschließend gingen wir in Kleingruppen selbstständig durch das Wildgehege. Dort gab es die verschiedensten Tiere, z.B. Rehe, Ziegen oder auch Waschbären, die wir zuvor noch nie so gesehen hatten. Auf dem Rückweg fing es ein wenig an zu regnen, aber das machte uns nach der Nachwanderung am Montag wirklich nichts mehr aus. Am Abend gab es dann ein verspätetes Mittagessen und dann ging es für einige der Schüler auch schon zur Disco, wo zu Beginn das beste Kostüm ausgewählt wurde. Die Mitschüler, die nicht zur Disco wollten, konnten auch Gesellschaftsspiele spielen oder einfach mit ihren Freunden in der Anlage ihren Spaß haben. Um 21.30 brach dann auch schon wieder die Nachtruhe an. Viele waren sehr traurig, weil es am nächsten Tag schon wieder Richtig Heimat ging, obwohl wir gerne noch länger geblieben wären.

Taoufiq Belga, 6d


 

Freitag, 29.04.2016 - Tag 5

Am Freitag hatten wir morgens schon alle die Koffer gepackt.

Um halb neun haben wir gefrühstückt, es gab wie an den anderen Tagen ein kleines Buffet mit Brötchen, Wurst, Käse, Nutella, Marmeladen und Honig und dazu Tee und Kakao. Im Anschluss haben wir die Zimmer sauber gemacht und unsere Koffer herunter gebracht. Als wir damit fertig waren, hat der ganze Jahrgang draußen gespielt und wir haben noch ein Jahrgangsfoto gemacht. Für das Jahrgangsfoto, haben wir uns zu einer großen 6 aufgestellt. Da kamen auch schon die Busse, das Gepäck wurde eingeladen, alle stiegen in die Busse und die Fahrt nach Hause ging los. Die Heimfahrt dauerte ca. 2 Stunden, wir sind um 12:40 Uhr waren wir wieder im schönen Schiefbahn an der Schule.

Dort wurden wir alle von unseren Eltern abgeholt.

Max Mertens, 6e

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weiterlesen OK