„Lehrer sein heißt, Kindern Flügel verleihen“ ... Unsere Abteilungsleiterin Frau Griese Buchholz stellt sich vor

„Lehrer sein heißt, Kindern Flügel verleihen“ ... war der Leitgedanke einer Broschüre der IHK im Jahre 2005. Dieser Satz hat mich vor fünfzehn Jahren schon sehr angesprochen, da er auch meine Auffassung von Schule und vom Lehrersein auf den Punkt brachte – als Definition und Zielsetzung zugleich. Die Aussage dieses Satzes hat aus meiner Sicht heute nicht an Bedeutung verloren – im Gegenteil: ich denke, sie ist wichtiger denn je.

 

Unsere Gesellschaft braucht gebildete Folgegenerationen:

qualifiziert agierende Menschen für eine tragfähige Wirtschaft;

gebildete, verantwortungsbewusst denkende Menschen, die unsere Welt gestalten.

 

Lehrerinnen und Lehrer nehmen in dieser Zielsetzung neben den Eltern eine Schlüsselposition ein. Sie haben eine große Aufgabe, eine der wichtigsten, der Gesellschaft verpflichteten Professionen.

 

Lehrerin oder Lehrer sein ist eine Berufung und alles andere als ein einfacher Beruf.

Zum Aufgabenspektrum gehört nicht nur Wissen zu vermitteln und Können auszuprägen, Neugier und Wissbegierde zu wecken und zu erhalten um hierdurch auf das Berufsleben vorzubereiten sondern u.a. auch erzieherische Verantwortung wahrzunehmen, Tugenden und gesellschaftliche Werte zu vermitteln sowie soziale Kompetenzen zu entwickeln. Hierbei werden Lehrpersonen unmittelbar und oft massiv mit sozialen Schwierigkeiten unserer Gesellschaft konfrontiert. Die Summe der Erwartungen, Anforderungen und Belastungen ist deshalb hoch.

 

Damit Schule dennoch gelingen kann ist es wichtig, Lehren und Erziehen als Teamarbeit zu begreifen, als Teamarbeit zwischen Lehrerinnen und Lehrern untereinander und zusammen mit Schulleitung, als Teamarbeit mit den Eltern und externen Partnern wie Vereinen, Unternehmen, sozialen Einrichtungen und gesellschaftlichen Organisationen. Darüber hinaus ist die Unterstützung der gesellschaftlich evidenten Bildungs- und Erziehungsarbeit durch das Bereitstellen ausreichender finanzieller und personeller Ressourcen aus meiner Sicht unverzichtbar und deshalb mein großes Anliegen an politische Entscheidungsträger.

 

Seit dem 16.12.2020 bin ich Abteilungsleiterin an der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule, Willich – zuständig für die Jahrgangsstufen 7 und 8 und damit Teil des Gesamtteams im o.g. Sinne. Nach meinem Lehramtsstudium für die Fächer Biologie und Kunst konnte ich Lehrerfahrungen vorrangig an Gesamtschulen erwerben. Seit 2004 war ich am ZfsL Mönchengladbach in der Lehrerausbildung als Fachleiterin für Biologie und Kunst, Kernseminarleiterin, Praxissemesterbeauftragte und Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen tätig. Im Kontext meiner Arbeit als Kernseminarleiterin habe ich auch eine Ausbildung zur personenorientierten Beratung absolviert. Somit bringe ich vielfältige Erfahrungen und Kenntnisse im Kontext Bildung und Erziehung mit, die durch meine privaten als Mutter eines inzwischen erwachsenen Sohnes und einer erwachsenen Tochter ergänzt werden. Ich hoffe, meine Erkenntnisse und Erfahrungen in meine Arbeit an unserer Schule einbringen zu können und ich hoffe auf gute Teamarbeit!

 

Kornelia Griese-Buchholz, Willich 25.02.2020

 

(Die Konzeption meines Artikels entstand unter Verwendung von Textpassagen aus der Broschüre „Lehrer sein heißt, Kindern Flügel verleihen“,2005; Autoren: B. Heintz, Dr. P. Raab, S. Stratmann)

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.